Fortsetzung: Steuerzahler haben die “Vorläufige Sicherheitsanalyse” schon teilfinanziert

Antwort der BGR zu ISIBEL

In Ergänzung des Artikels Steuerzahler haben die “Vorläufige Sicherheitsanalyse” schon teilfinanziert, wo es um die Finanzierung des Projektes ISIBEL ging, ist inzwischen die Antwort über die Kosten eingetroffen, die bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in diesem Projekt angefallen sind.

Nach Auskunft der BGR wurden insgesamt 9.134 Stunden aufgewendet – 2.037 A15-Stunden, 3.041 A14-Stunden und 4.056 E8-Stunden. Die Personal- und Sachkosten betrugen insgesamt 293.458 EUR.

Gesamtkosten für ISIBEL

Damit ergeben sich die Gesamtkosten für ISIBEL

BGR                                               293.458,00 EUR
GRS                                               779.805,25 EUR
DBE Technology GmbH             1.012.476,00 EUR

Summe                                       2.085.739,25 EUR

ISIBEL aus Steuermitteln finanziert

Die Studie ISIBEL behandelt allein Gorleben als Referenzstandort, weder Ton- noch Kristallingesteine oder Salz in flacher Lagerung wurden betrachtet. Es handelt sich also nicht um standortunabhängige Endlagerforschung, sondern um Vorbereitung der Sicherheitsanalyse am Standort Gorleben.

Die entstandenen Kosten von gut 2 Mio. EUR sind deshalb den Steuerzahlern von den Abfallverursachern zu erstatten.

Die Anfragen nach UIG sind zu finden unter Finanzierung des Forschungsprojekts ISIBEL und Kosten des Projekts ISIBEL.

Neue Anfrage zu steuerfinanzierter Endlagerforschung

Laut Verlautbarung des BMWi ist dieses “zuständig für Standort unabhängige, anwendungsorientierte Grundlagenforschung zur nuklearen Entsorgung vor allem unter dem Aspekt Sicherheit. Es fördert seit fast vier Jahrzehnten wissenschaftliche Untersuchungen, die zeigen, dass die Endlagerung radioaktiver Abfälle in tiefen geologischen Gesteinsformationen sicher erfolgen kann und in Deutschland im Wirtsgestein Steinsalz realisierbar ist.” Dazu wurde eine umfangreiche Anfrage an das BMWi gerichtet, die über das ISIBEL-Projekt weit hinausgeht. Siehe auch zum Beispiel vom BMWi finanzierte  Forschung zu Tonformationen.

ergänzt 27.02.2012

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>