Endlagerkommission: Wo bleibt die Wissenschaftlichkeit?

Quelle: Deutscher Bundestag

Quelle: Deutscher Bundestag

Der notwendige(?) grundsätzliche Neustart

Entlarvend war eine Diskussion in der letzten Sitzung der Endlagerkommission – siehe Audiofile, 1:15:50 bis 1:41:40.  Es ging um folgenden Satz in der K-Dr. 167a, Seite, Zeilen 30f.:

Die von Bundestag und Bundesrat eingesetzte Kommission geht davon aus, dass ein grundsätzlicher Neustart notwendig ist.

Herr Jäger bezeichnete das als Gretchenfrage, auf die verzichtet werden solle, um Diskussionen zu vermeiden, die für die Kommissionsarbeit nicht ausschlaggebend seien.

Der Kompromiss

Nach gut 25 Minuten Auseinandersetzung wurde als Kompromiss angenommen:

Die von Bundestag und Bundesrat eingesetzte Kommission geht auf der Grundlage des StandAG davon aus, dass ein grundsätzlicher Neustart notwendig ist.

Keine wissenschaftliche Begründung und keinerlei Bezug auf den Strahlenschutz

Bezeichnend für die Kommissionsarbeit ist, dass 25 Minuten lang allein politische und ideologische Argumente vorgebracht wurden, aber keine einzige wissenschaftliche Begründung oder keinerlei Statement auf der Grundlage des Strahlenschutzes zu vernehmen war.

Wissenschaftsmethodische Notwendigkeit

Offensichtlich ist keinem Mitglied der Kommission klar, dass wissenschaftsmethodisch das alte Verfahren falsch war. Die komparative Endlagersuche ist aus wissenschaftsmethodischer Sicht notwendig. Unsicherheit und Nichtwissen bei der Endlagerproblematik sowie der Optimierungsgrundsatz des Strahlenschutzes machen dies erforderlich.

Die strahlenschutzrechtlich gebotene Optimierung

Denn wie will man bei der gesetzten Priorität der geologischen Barriere die strahlenschutzrechtlich gebotene Optimierung bewerkstelligen, wenn man nicht unterschiedliche geologische Gesamtsituationen und damit gezwungener Maßen verschieden Standorte vergleicht? Dies mit einer Gretchenfrage gleichzustellen, zeigt deutlich, welches Unverständnis in wissenschaftsmethodischen Fragen vorherrscht.

Und der Strahlenschutzgrundsatz der Rechtfertigung?

Von einer Kommission, die jegliche wissenschaftliche Bodenhaftung verloren hat und sich allein auf der ideologisch-politischen Wolke bewegt, kann man auch nicht erwarten, dass der Strahlenschutzgrundsatz der Rechtfertigung beachtet wird. Dieser führt dazu, dass die Methodik, wie sie jetzt entwickelt wird, lediglich für die Altabfälle anwendbar ist. Sollte weiterer radioaktiver Abfall außerhalb des Atomausstiegs von 2011 entstehen, darf dieses Verfahren nicht angewendet werden. Bisher ist davon in den Papieren der Kommission noch nichts zu lesen, und es ist viel, viel Papier.

Ein Gedanke zu „Endlagerkommission: Wo bleibt die Wissenschaftlichkeit?

  1. Wiederholung in der Kommissionssitzung am 05.04.2016
    Die gleiche Thematik wurde in der oben genannten Kommissionssitzung wiederum kontrovers diskutiert. Es ging um die Definition des Standortes mit bestmöglicher Sicherheit (K-Drs. 202, Seite 15):

    Definition des Standortes mit bestmöglicher Sicherheit
    Der gesuchte Standort für ein Endlager insbesondere für hoch radioaktive Abfallstoffe bietet für einen Zeitraum von einer Million Jahre die nach heutigem Wissensstand bestmögliche Sicherheit für den dauerhaften Schutz von Mensch und Umwelt vor ionisierender Strahlung und sonstigen schädlichen Wirkungen dieser Abfälle. Dieser Standort ist nach den entsprechenden Anforderungen in einem gestuften Verfahren durch einen Vergleich zwischen den in der jeweiligen Phase geeigneten Standorten auszuwählen. Lasten und Verpflichtungen für zukünftige Generationen sind möglichst gering zu halten. Geleitet von der Leitidee der Nachhaltigkeit wird der Standort mit der bestmöglichen Sicherheit nach dem Stand von Wissenschaft und Technik mit dem in diesem Bericht beschriebenen Auswahlverfahren und den darin angegebenen und anzuwendenden Kriterien und Sicherheitsuntersuchungen festgelegt. An dem Standort muss eine spätere Korrektur von Fehlern möglich sein.

    Die Vertreter der Energiewirtschaft waren nicht bereit, diese Definition in dritter Lesung zu verabschieden, da hier von einem komparativen Auswahlverfahren gesprochen wird. Sie haben Bedenken wegen der Finanzierung des Suchverfahrens und sind immer noch der Meinung, dass das bisherige Verfahren zur Feststellung der Eignung oder Nichteignung eines einzigen Standortes ausreichend ist.

    Und hier hat wiederum die scientific community versagt. Die vertretene Wissenschaft hat keinerlei Argumentation vorgebracht, dass nach wissenschaftlicher Methodik eine solche Feststellung von Eignung oder Nichteignung nicht möglich ist. Insbesondere wäre der Strahlenschutzgrundsatz der Minimierung verletzt. Offensichtlich gibt es niemanden in der Kommission, der Kompetenz im Strahlenschutz vorweisen kann oder aus gewissen Gründen diese hier nicht einbringen will. Sie/er würde bei dieser Definition sofort über den inzwischen politisch vielfach missbrauchten Allerweltsbegriff Nachhaltigkeit stolpern. Ihr/sein Änderungsantrag müsste lauten: Geleitet vom Minimierungsgrundsatz des Strahlenschutzes…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.