Langzeitrisikobetrachtung – Weiterer Sachbeistand gesucht

Vereinbarte Akteneinsicht

Mit der zuständigen Behörde, dem Regierungspräsidium Kassel, Außenstelle Bad Hersfeld, ist eine Akteneinsicht in den sogenannten Langzeitsicherheitsnachweis für die Untertagedeponie Herfa-Neurode für den 11.09.2018 vereinbart – siehe IFG-Antrag. Nach Aussage des Amtes umfasst die Langzeitrisikobetrachtung der Untertagedeponie für chemotoxische Abfälle verschiedenste Unterlagen – unter anderem Karten im Format DIN A2 – und füllt 5 Ordner. Wer hat ebenfalls Interesse an diesen Unterlagen? Wer kann mit seinem Sachverstand zum Verständnis der Unterlagen beitragen?

Langzeitrisikobetrachtung einer Untertagedeponie für chemotoxische Abfälle

Es handelt sich bei der Anlage Herfa-Neurode um ein Langzeitlager der Klasse IV (Untertägiges Langzeitlager für gefährliche Abfälle in einem Bergwerk mit eigenständigem Lagerbereich, der getrennt von einer Mineralgewinnung angelegt ist) nach Deponieverordnung. Die Anforderungen an den Standort, geologische Barriere und Langzeitsicherheitsnachweis sind im Anhang 2 festgelegt.

Radio- und chemotoxische Abfälle

Das Problem der Endlagerung radioaktiver Abfälle unterscheidet sich kaum von dem chemotoxischer Abfälle. In beiden Fällen müssen die Abfälle lange Zeit von der Anthroposphäre isoliert werden, damit der Mensch die Substanzen nicht – im Wesentlichen mit der Nahrung – aufnimmt. Bei den radioaktiven Abfällen reduziert sich langfristig die Toxizität durch den radioaktiven Zerfall, wobei es aber zwischenzeitlich durch Bildung von Tochternukliden mit großen Dosiskoeffizienten zu einer Steigerung kommen kann. Beim chemotoxischen Abfall wird angenommen, dass die Toxizität in der Regel erhalten bleibt. Der wesentliche Unterschied besteht bei hochradioaktiven Abfällen darin, dass einige Jahrtausende lang Wärme freigesetzt wird.

Weitere Ausführungen und Kontaktadresse

Weitere Ausführungen wurden bereits im Beitrag Genehmigte und betriebene Endlager in Deutschland gemacht. Wer Interesse an der Akteneinsicht am 11.09.2018 hat, kann sich unter der Emailadresse kontakt[ätt]endlagerdialog.de melden. Zuschriften werden vertraulich behandelt.

Ein Gedanke zu „Langzeitrisikobetrachtung – Weiterer Sachbeistand gesucht

  1. Akteneinsicht wird verschoben
    Die für heute geplante Akteneinsicht in die Langzeitrisikobetrachtung zur Untertagedeponie Herfa-Neurode muss krankheitsbedingt verschoben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.