Das Geheimnis um TRANSENS

Durchsucht man die einschlägigen Jobangebote im Bereich Radioaktive Abfälle, so stößt man auf die zahlreichen Inserate zum Projekt TRANSENS, ein vom BMWi finanziertes Drittmittelprojekt mit der vollständigen Bezeichnung Transdisziplinäre Forschung zur Entsorgung hochradioaktiver Abfälle in Deutschland. Das BMWi gibt im Internet keine Auskunft darüber, aber die Datenbank EnArgus.

Nach dieser Quelle läuft das Projekt vom 01.10.2019 bis 30.09.2024 und besteht aus zehn Teilprojekten. Das gesamte Finanzierungsvolumen beträgt 10.913.089,00 EUR. Leider gibt es keine ausführliche Projektbeschreibung. Eine entsprechender IFG-Antrag wurde gestellt.

Ein Gedanke zu „Das Geheimnis um TRANSENS

  1. Das BMWi verlangt „Schwarzgeld“ für die Auskunft über Verausgabung von knapp 11 Mio. EUR Steuermittel

    ….vielen Dank für Ihr Angebot über Schwärzung zum Preis vom niedrigen bis mittleren zweistelligen Betrag.

    Es ist sehr verblüffend, dass hier 10.913.089,00 EUR Steuermittel verausgabt werden und ich als Steuerzahler für die Projektbeschreibung Geld zahlen soll. Hat nicht die Behörde, die das Geld ausgibt, die Verpflichtung, proaktiv die Beschreibung des Vorhabens zu veröffentlichen?

    Da hat die Ministerialbürokratie in sechs Jahren nichts dazu gelernt, bei ENTRIA hat sie auch schon „Schwarzgeld“ verlangt – siehe https://fragdenstaat.de/a/4512.

    Also spielen wir das Theaterstück weiter wie vor sechs Jahren. Lassen Sie das Schwärzen. Ich storniere meinen Antrag bis auf Weiteres und hoffe, dass es irgendwann einen Internetauftritt von TRANSENS gibt, wo auch die Projektbeschreibung zugänglich gemacht wird. Die Domain transens.de ist ja bereits reserviert. Wenn ich bis in einem Jahr dort nicht fündig werde, werde ich mich wieder an Sie wenden.

    Hochachtungsvoll
    ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.