Konferenz pausiert bis 14 Uhr
Mindestens ein Drittel der AGs fällt aus

Der heutige Erörterungstermin der Fachkonferenz kann nicht wie geplant durchgeführt werden. Angegeben werden technische Probleme. Vorerst ist eine Pause bis 14 Uhr angekündigt.

Zu den derzeitigen Serverproblemen wurde seitens der AG_V mitgeteilt, dass dies bereits schon einmal aufgetreten sei. Es stellen sich folgende Fragen:

  1. Wann trat dieses Problem das erste Mal auf?
  2. Was hat sich bei der genauen technischen Prüfung damals als Fehler herausgestellt?
  3. Welche Maßnahmen sind ergriffen worden, um diesen Fehler nicht noch einmal auftreten zu lassen?
  4. Welche weiteren Maßnahmen wären möglich gewesen?
  5. Wie lautet die technische Analyse, dass der derzeitige Fehler identisch mit dem ersten Fehler ist?

Bisher gibt es dazu keine Antwort. Auch hier ist Transparenz angesagt.

Schon gestern stellten sich diverse Fehler heraus. So konnten sich viele Teilnehmer*innen nicht einloggen, weil sie angeblich eine falsche PIN eingegeben hatten. Trotz dieses bekannten Fehlers wurde ohne Rücksicht darauf die Veranstaltung begonnen.

Weiterhin war die Qualität der Präsentationsfolien so schlecht, dass sie nicht entziffert werden konnten.

Man gewann den Eindruck, dass kein Testlauf der angeblich weiterentwickelten Software unter realistischen Bedingungen stattgefunden hat. Offensichtlich waren die gestrigen Nutzer*innen die Versuchskaninchen.

Offensichtlich fehlt es hier an Ernsthaftigkeit, was sich auch an der Art der Moderation festmacht. Der Erörterungstermin sollte nicht zu einer TV-Spaßveranstaltung mit dem Titel wie Wer gewinnt heute Abend, hi hi verkommen.

3 Gedanken zu „

Konferenz pausiert bis 14 Uhr
Mindestens ein Drittel der AGs fällt aus

  1. Ein Rechenzentrum ist ausgefallen, keine Backup-Lösung

    Nach Angabe von teambits ist ein Rechenzentrum ausgefallen. Aber bei solchen Veranstaltungen gibt es in der Regel eine Backup-Lösung an einem anderen Ort in einem anderen Rechenzentrum. Warum auch dieses zweite Zentrum ausgefallen ist, wurde nicht mitgeteilt.

    Insbesondere ist nach Aussage der AG_V das schon einmal geschehen, also eine Backup-Lösung hätte auf jeden Fall vorgehalten werden müssen.

  2. Angeblich bestand ein Backup-System

    Angeblich bestand ein Backup-System, das aber nicht den datenschutzrechlichen Bestimmungen eingehalten hätte. So etwas ist kein Backup-System, sondern eine Ausrede.

  3. Fünf Fragen, bisher keine Antwort
    Die oben genannten Fragen wurden am 11.06.2021, 11:19 Uhr an die Geschäftsstelle gerichtet. Bisher liegt noch keine Antwort vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.