Staatliche Kompetenz bei Strahlenschutz in der Entsorgung geschwächt

Fortbestehen des Fachgebiets SW 1.7 am BfS

endlagerdialog.de sah im Fortbestehen des Fachgebiets SW 1.7 Strahlenschutz in der Entsorgung am BfS die Chance, dass die Fragen des Strahlenschutzes unabhängig von Betreiber- und Risikomanagementaufgaben behandelt werden können, siehe Beitrag Chancen durch neue BfS-Präsidentin und Strahlenschutz in der Entsorgung.

Solide wissenschaftliche Basis?

So hätten zum Beispiel die dringenden Arbeiten für die Sicherheitsanforderungen bei der Endlagerung auf eine solide wissenschaftliche Basis gestellt werden können. Diese Arbeiten stehen unmittelbar an, da nach § 26 StandAG Sicherheitsanforderungen für Endlager zu erstellen und regelmäßig zu novellieren sind. Da diese Anforderung auch für die Vorläufige Sicherheitsuntersuchungen nach § 27 StandAG benötigt werden, bleibt nicht viel Zeit.

Fachgebiet Strahlenschutz in der Entsorgung abgeschafft

Sieht man sich das neuere Organigramm des BfS an, so stellt man fest, dass das Fachgebiet gelöscht wurde. Folgende Fragen stehen jetzt im Raum:

  • Wird das BfS als für Strahlenschutz zuständige Bundesoberbehörde trotzdem in die laufenden Arbeiten zu den Sicherheitsanforderungen eingebunden?
  • Welches Fachgebiet ist im BfS dafür zuständig?
  • Oder spielt der wissenschaftliche Strahlenschutz keine Rolle bei diesen Arbeiten?

Auch bei der Zwischenlagerung stehen diverse Strahlenschutzfragen an.

  • Wie geht man mittelfristig mit den hohen Neutronenstrahldichten an den Tragzapfen der Zwischenlagerbehälter um?
  • Gibt es dadurch eine Strahlenbelastung über Aktivierungsprodukte außerhalb des Lagerzauns?
  • Wie sieht es mit der Freimessung beim Rückbau von AKWs aus? Genügt die bisherige Praxis wirklich allen drei Strahlenschutzgrundsätzen?

Wird Wissenschaft durch Politik ersetzt?

Oder wird die Wissenschaft durch die Politik ersetzt? Erinnert sei an die Aussetzung des Strahlenschutzgrundsatzes der Rechtfertigung durch die Politik im Falle der Asse II.

2 Gedanken zu „Staatliche Kompetenz bei Strahlenschutz in der Entsorgung geschwächt

  1. Computertomografie ist so gefährlich wie eine Atombombe.
    Nach dem Urteil BGH, 03.12.1997 2 StR 397/97 kann ein um 100-faches herkömmliches Röntgen eine gefährliche strafbare Körperverletzung darstellen.
    Eine Computertomografie entspricht der 100- bis 1000-fachen Strahlendosis des konventionellen Röntgens, vgl. z.B. http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2007/msg00110.htm oder der Strahlung der Atombombe von 1945, vgl. z.B. https://www.welt.de/wissenschaft/article1667375/Experten-warnen-vor-Computertomografie.html. Siehe auch http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomenergie/Krebs_nach_niedrigen_Strahlendosen.pdf.
    Mein demenzkranker Vater erhielt ohne Erlaubnis 10 unnütze Cts des Hirnschädels. Nach einem Handgelenkbruch ohne weitere Beschwerden (Befund vorhanden) musste ich mir im katholischen Krankenhaus von der Röntgenassistentin u.a. zwei Computertomografien aufschwatzen lassen, um Ruhe zu haben. Auf der mir zugesandten CD ist wahrheitswidrig angegeben „Schädeltrauma“. Meine Frau erhielt auch eine Ct. Für den Schutz des Patienten (Patientenrechtegesetz, Röntgenverordnung), siehe auch https://www.bmu.de/themen/atomenergie-strahlenschutz/strahlenschutz/medizin/schutz-des-patienten/ ist nicht gesorgt.
    Meine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Betrug wurde unter Verletzung rechtlichen Gehörs abgewiesen. Ein katholischer Orden und eine Stadtverwaltung sind Träger und eine Regierung ist Aufsichtsbehörde des Krankenhauses. Sie tolerieren offenbar ungesetzliche Computertomografien und damit Körperverletzung und Betrug. Missstände werden wie in Diktaturen vertuscht. Systemkritische Petitionen werden abgewimmelt. Beim Bundesverfassungsgericht ist „die Erfolgsquote im Bereich von 0,2 bis 0,3 %“.
    Weitere Missstände z.B. unter „Unser täglich Gift“ und „Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen systemkonform“.
    Man soll das Prinzip des Rechtsstaats nicht infrage stellen, allerdings ist für Menschenrechte nicht wirklich gesorgt.

    • Strahlenbelastung bei Computertomografie
      Dieser Kommentar gehört weniger zur Strahlenbelastung bei der Entsorgung, wohl aber in den Kompetenzbereich des BfS im Allgemeinen. Ich habe das BfS deshalb auf diesen Kommentar hingewiesen und gebeten, dazu eine Stellungnahme abzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.