Kristallingestein

Die in Deutschland vorkommenden Kristallingesteine wurden nach vorliegenden Literatur-, Archiv- und Bohrungsdaten in der Studie Bräuer, V., M. Reh, et al. (1994) bewertet. Die Arbeit kommt zum Ergebnis, dass  folgende Kristallinkomplexe in die weiterführende Diskussion einbezogen werden sollten:

  • das Bayerische Kristallin mit dem Fichtelgebirge (eingeschränkt), dem Nördlichen Oberpfälzer Wald und dem Saldenburg-Granit,
  • der Graugneiskomplex und der Granit von Kirchberg im Erzgebirge/Vogtländischen Schiefergebirge,
  • die Granodiorite von Radeberg-Löbau, Pulsnitz und Zawidow der Lausitzer Scholle und
  • die Granodiorite Pretzsch-Prettin der Halle-Wittenberger Scholle.

Bräuer, V., M. Reh, et al.(1994). Endlagerung stark wärmeentwickelnder radioaktiver Abfälle in tiefen geologischen Formationen Deutschlands – Untersuchung und Bewertung von Regionen in nichtsalinaren Formationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.